6. Ranglistenturnier des HessenCups Mar 11 (3. Saison)




Sechster Spieltag der Saison 2010 / 2011 für den HessenCup, zunächst mit 34 gemeldeten Spielern. Mit dem Verkünden der Paarungen trafen jedoch noch 2 weitere Spieler ein und wir gingen wieder einer beachtlichen Teilnehmerzahl von 36 Backgammon Spielern an den Start. Erstmals in Frankfurt begrüßten wir abermals mit Dirk Leinberger, Horst Hertlein, Michael Gerbes und Jakob Garal wieder vier neue Spieler. Zudem fand Peter Raugust nach seiner ersten Teilnahme im Februar auch wieder im März den Weg nach FFM. Mittlerweile stehen 58 potentielle Kandidaten in der Rangliste zum HessenCup. Das Rennen um die besten 16 Plätze hat begonnen, es verbleiben fünf Möglichkeiten sich noch auf die Plätze zu spielen, die eine Einladung zum Jahresendturnier beinhalten. Ob es bereits Vorentscheidungen gegeben hat, mag jeder für sich selbst beurteilen. Der Vormonatssieger Michael Grabarczyk schied bereits in Runde eins gegen Matthias aus und verschwand somit umgehend aus dem Spiellokal. Michael, schade dass du anderen Spielern die Chance nimmst, Punkte in der Consolation gegen Dich zu sammeln. In der oberen Hälfte des Main Tableaus setzte sich mal wieder Volker durch. Sein erster Gegner war in Runde zwei der Grabarczyk-Bezwinger Matthias, gefolgt von Cemal und Norbert. Alle zogen gegen die Nummer Eins der deutschen Rangliste den Kürzeren. Im HF folgte ein wieder erstarkter Jürgen Kunkel. Gratulation zum heutigen Erfolg, HF und immerhin 40 Punkte (Main Siege gegen Torsten, Punktelieferant Beier, Nezir (er schaltete Wolfgang Kunkel aus) und Can). Jürgen unterlag allerdings sein HF gegen Volker, welcher nunmehr seit August ohne Niederlage in Frankfurt geblieben ist - oder drei Turniersiege in Folge. Im unteren Tableau konnte sich Marcus Krawietz wieder durchsetzen. In Runde eins mit Freilos bedacht, folgte Horst. Horst führte 6:2 und 6:8, doch dann war für Ihn das Ende des Punktesammelns gekommen. Beim Stand von 8:8 folgten auf den Doppler zweimal ein Pass. Auch die Crawford Partie verlor Horst. In Runde drei folgte der zweite "Neuspieler" Dirk. Es entwickelte sich für mich ein recht humoristisches Spiel mit vielen super Bemerkungen. Dirk hatte auch seinen Spielbeobachter mitgebracht, ob er hinterher von ihm Tipps bekommen hat??? Wer weiß?. Das Spiel war bis zum 8:8 völlig ausgeglichen, nie mehr als 2 Punkte Vorsprung, dann konnte sich Marcus durchsetzen. Im ¼ Finale wartete wieder Jimmy. Auch an diesem Tag war es ein extrem enges Spiel. Beim Stand von 10:10 (Marcus konnte eine Führung nicht in den Matchgewinn umsetzen) sah es zunächst mit zwei Steinen auf der Bar bitter für Marcus aus. Jimmy wurde im letzten Moment getroffen und musste mit ansehen wie seine Chancen schwanden. HF für Marcus - hier wartete Peter Raugust. Peter lag bereits 5:10 in Front, verlor dann das Crawfort Spiel - 6:10. Anwurf Marcus, Doppel beim zweiten Wurf durch Marcus, "pass" Peter - 7:10. Pause, weil Peter von Wolfgang herangerufen wurde und das HF Jürgen gegen Volker analysieren sollte. Nach der Pause verpasste Marcus das Doppel (ich war leider noch in Gedanken?.). Die folgende Position war dann allerdings zu Gut für ein "take" durch Peter - somit stand es 8:10. Das nächste Spiel brachte mit einem gedoppelten Gammon die Entscheidung für Marcus.Im Finale wartete Volker. Das Finale geht bekanntlich auf 13 Punkte, eine lange Distanz. Mein Ziel war es Punkte zu sammeln und mal schauen was so geht. Locker spielen, Chancen ergreifen. Und es begann gut 1:0, doch das sollte vorerst der letzte Punkt für Marcus sein. Volker zog eindrucksvoll Punkt um Punkt davon, es stand dann schnell 5:1 für Volker.

Spieltag 30
Noch läuft alles glatt für Volker...

Einige Spiele weiter stand es dann wieder 7:7, Volker doppelte bei dem Spielstand und gewann ein Gammon. In diesem Moment dachte ich: man Krawietz, das war's. Ich hatte auch nicht den Spielstand im Auge, zum Glück sagte Thomas: "Volker nicht 12, nur 11". Hatte der Schlingel (ganz ohne Absicht natürlich) seine Spielanzeige auf 12 gedreht. Wo doch jeder weiß: 7 plus 4 ist 11! Das war für mich der "wake up call". Marcus doppelte früh mit Vorteil auf seiner Seite, Volker wollte aber nicht. Gut - 8:11. Das nächste Spiel wurde extrem spannend und entscheidend. Volker hatte eine 5er Prime beginnend auf dem 4er Punkt, endend auf dem 8er Punkt. Ein Blot ist auf der 3 angeslottet. Im Außenfeld ist ein weiterer Stein und in Marcus Homeboard sind zwei einzelne Steine auf der eins und der drei, ein Stein liegt auf der Bar. Somit kein Anker. Marcus hingegen hat einen Stein in Volkers Homeboard auf der eins, ein 4 Punkt Board (2er, 4er, 5er, 6er) und den 7er und 13er Punkt, ein weiterer Stein ist auf der 8 und im weiteren Außenfeld. Marcus entschied sich zu doppeln - und Volker biss rein. Ich hätte gedacht : "den nimmt er nie, den lehnt er ab", denn die Gefahr eines richtigen knock-outs war groß. "Warum sein Spiel bei dem Stand riskieren???" fragte ich mich. Alles was jetzt kam, war wie gewünscht. Mit 5 4 konnte ich den 3er Punkt einnehmen und Blot Nummer 2 auf die Bar setzen. Volker tanzte. Mit 2 und irgendwas (weiss ich nicht mehr) folgte Stein Nummer 3. Volker tanzt weiter. Und dann sogar noch der 6er Pasch - Wunschkonzert. Der 5er Prime von Volker entkommen und sogar das eigene Board geschlossen und Volker mit 4 Steinen auf die Bar verbannt. Konnte es wie Thomas meinte sogar ein Backgammon und damit der Turniersieg werden?? Ich denke auch heute noch nein, denn die Gefahr nicht richtig im Bear off clearen zu können war recht groß. Und die 5er Prime von Volker lauerte. Ich entschied mich für die konservative Lösung - lieber 4 Punkte mitnehmen, als doch noch das Spiel und die Punkte abzugeben. Das Crawford Match lief auch gut für Marcus und somit war der zweite Turniersieg eingefahren. Der absolute Hammer. Aber auch Gratulation an Volker, viele Spieler träumen von seinem Punktekonto bei zwei Teilnahmen. In der Consolation schaffte es Horst bei seiner ersten Teilnahme bis ins Finale. Zwischenzeitlich haderte er zwar mehrfach mit seinem Würfelschicksal, aber letztlich war auch er heute erfolgreich. Im Finale traf Horst auf Can, der sich im HF der Consolation gegen den weiter in der Rangliste führenden Thomas Mathes durchsetze. Can sicherte sich durch den Erfolg heute 52 Punkte und immerhin Platz 16 in der Rangliste. Doch bis Torsten Beier auf Platz 18 ist es recht dicht gedrängt. Und auch die folgenden Spieler, welche regelmäßig teilnehmen (z.B. Christian oder Ulli Roth) oder Spieler wie Peter und Michael Grabarcyzk haben mit vermehrten Teilnahmen Chancen die Lücke zu schließen und in der Rangliste aufzusteigen.Leider war es mir heute nicht möglich viele Spiele zu beobachten. Dafür waren die meisten meiner Spiele selbst zu eng und ich zu oft am Board. Wir sehen uns dann zum nächsten Spieltag am 09. April 2011 in der Stadthalle Bergen. Wer wird dann den Tagessieg einfahren? Es bleibt spannend. Torsten & Marcus


Main
1. Marcus Krawietz
2. Volker Sonnabend
3. Jürgen Kunkel
3. Peter Raugust
Consolation
1. Can Biyiklioglu
2. Horst Hertlein
Paarungen Main

Sieger Verlierer Länge
Horst Hertlein Zafer Murt 11
Matthias Lubcke Michael Grabarczyk 11
Thomas Mathes Christian Andresen 11
Jimmy Anywar Philip Wibbing 11
Volker Sonnabend Matthias Lubcke 11
Cemal Demiriz Jochen Böff 11
Heribert Lindner Thomas Busch 11
Norbert H@ring Otto Busch 11
Nezir Saldere Wolfgang Kunkel 11
Jürgen Kunkel Torsten Beier 11
Jakob Garal Thomas Mathes 11
Can Biyiklioglu Georg Lüers 11
Marcel Büker Özden Gencer 11
Michael Gerbes Ralf Koch 11
Stefan Reinspach Mikhail Lazarchuk 11
Peter Raugust Petru Panea 11
Marcus Krawietz Horst Hertlein 11
Dirk Leinberger Mohammad Falahati 11
Jimmy Anywar Vedat Özcan 11
Ulli Roth Oliver Mall 11
Volker Sonnabend Cemal Demiriz 11
Norbert H@ring Heribert Lindner 11
Jürgen Kunkel Nezir Saldere 11
Can Biyiklioglu Jakob Garal 11
Marcel Büker Michael Gerbes 11
Peter Raugust Stefan Reinspach 11
Marcus Krawietz Dirk Leinberger 11
Jimmy Anywar Ulli Roth 11
Volker Sonnabend Norbert H@ring 11
Jürgen Kunkel Can Biyiklioglu 11
Peter Raugust Marcel Büker 11
Marcus Krawietz Jimmy Anywar 11
Volker Sonnabend Jürgen Kunkel 11
Marcus Krawietz Peter Raugust 11
Marcus Krawietz Volker Sonnabend 13
Paarungen Consolation

Sieger Verlierer Länge
Zafer Murt Otto Busch 7
Thomas Busch Zafer Murt 7
Christian Andresen Ralf Koch 7
Jochen Böff Philip Wibbing 7
Oliver Mall Vedat Özcan 7
Horst Hertlein Mohammad Falahati 7
Mikhail Lazarchuk Petru Panea 7
Özden Gencer Christian Andresen 7
Thomas Mathes Georg Lüers 7
Torsten Beier Wolfgang Kunkel 7
Matthias Lubcke Jochen Böff 7
Jakob Garal Oliver Mall 7
Horst Hertlein Nezir Saldere 7
Mikhail Lazarchuk Heribert Lindner 7
Cemal Demiriz Özden Gencer 7
Thomas Mathes Ulli Roth 7
Torsten Beier Dirk Leinberger 7
Thomas Busch Stefan Reinspach 7
Matthias Lubcke Michael Gerbes 7
Horst Hertlein Jakob Garal 7
Mikhail Lazarchuk Cemal Demiriz 7
Thomas Mathes Torsten Beier 7
Thomas Busch Matthias Lubcke 7
Horst Hertlein Marcel Büker 7
Jimmy Anywar Mikhail Lazarchuk 7
Thomas Mathes Norbert H@ring 7
Can Biyiklioglu Thomas Busch 7
Horst Hertlein Jimmy Anywar 7
Can Biyiklioglu Thomas Mathes 7
Can Biyiklioglu Horst Hertlein 9